Wertprodukte

Dieser letzte Schritt im Kühlgeräte-Recycling nach System SEG bezieht sich auf die Aufbereitung einzelner Produktströme aus der Stufe 1 und 2 sowie deren wertorientierter Vermarktung.

Hochwertig vermarktet werden Aluminium- und FE-Shreddergut. Aber auch Polystyrol (ehem. Gehäusematerial) findet als PS-Mahlgut hochwertigen Wiedereinsatz. Polyurethan (ehem. Isolierung) erhält als Öl- und Chemikalienbinder ÖKO-Pur ein „zweites Leben“.

 

 


Kabel gehen zum Kabelrecycling, Kompressoren werden dem Recycling zugeführt oder wieder eingesetzt und Flachglas hilft als Sekundärrohstoff in der Glasindustrie kostbare Ressourcen zu schonen. Selbst das Quecksilber aus den Quecksilberschaltern wird zurückgewonnen.

Ein sehr geringer Prozentsatz des Zerkleinerungsguts (gemischte Kunststoffe, Gummiteile, Kabelreste, Holz, etc.) kann nicht weiter aufbereitet werden und wird daher einer thermischen Verwertung zugeführt.

Deponiert werden müssen lediglich die Kondensatoren. Die Klimakiller FCKW/KW werden in einer Hochtemperatur-Spaltanlagen in Fluss- und Salzsäure gespalten; das Kälteöl kann aufgrund seiner Reinheit stofflich verwertet werden.

Beim Management der einzelnen sich beim Kühlgeräte-Recycling ergebenden Produktströme kommt der SEG ihre langjährige Erfahrung zugute. Gerade die kompetente Vermarktung hochwertiger Sekundärrohstoffe bietet eine interessante Möglichkeit, die Bilanz der Kosten für Entsorgung einerseits und Vergütungen für qualitätsgesicherte Sekundärrohstoffe andererseits positiv zu beeinflussen.